#AvecGreenpeace

Media

Am 27. Februar fand in Thionville das Gerichtsverfahren der Greenpeace-Aktivist*innen statt, die im vergangenen Oktober auf das Gelände des Atomkraftwerks Cattenom gelangt waren und mit einem Feuerwerk auf die gravierenden Sicherheitsmängel der französischen Anlage, insbesondere auf ihre unzureichend geschützten Abklingbecken, aufmerksam machten (siehe angehängten Link zum entsprechenden Artikel). Eine gleichzeitig stattfindende Versammlung von AKW-Gegnern nahe des Gerichtsgebäudes verdeutlichte, dass diese Aktivist*innen die berechtigten Sorgen der Bürger*innen besser verstanden haben als der Betreiber dieser Anlage, Électricité de France (EDF), der es weiterhin ablehnt, seine Kraftwerke ausreichend zu schützen oder aufgrund von (durch Studien nachgewiesener) Sicherheitsrisiken abzuschalten.

Stattdessen zerrt der Energiekonzern lieber gewaltfreie Aktivist*innen vor Gericht und führt den zunehmenden, weltweiten Trend fort, Umweltaktivisten mundtot zu machen, die sich für die Sorgen und Ängste der Bevölkerung einsetzen.

Doch mehr denn je werden solche Stimmen für den Umweltschutz aber auch für den Erhalt unserer Demokratie benötigt.

 

Das ernüchternde Urteil nun nach einer langen Verhandlung:

Fünf Monate Haft auf Bewährung für sechs Aktivist*innen und einen Mitarbeiter von Greenpeace Frankreich.

Zwei Monate Haft für die zwei weiteren Aktivist*innen.

Dieses Urteil stellt ein Novum dar: Noch nie waren Aktivist*innen von Greenpeace Frankreich zu Haftstrafen verurteilt worden.
Gegen das Urteil wurde bereits Berufung angekündigt.

 

Auch wir Trierer sehen uns durch den laufenden Betrieb des AKW Cattenom bedroht! Die acht Aktivist*innen haben sich mit ihrer Aktion auch für unsere Interessen und für unseren Schutz eingesetzt!

 

Unterstützen Sie sie und die Botschaft ihrer Aktion!

Drucken Sie das weiter unten zur Verfügung gestellte Schild aus, fotografieren Sie sich damit und posten Sie es auf den sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #AvecGreenpeace. Verlinken Sie dabei gerne auch direkt auf EDF's Twitter-Account (@EDFofficiel). In Frankreich sind unter diesem Hashtags bereits zahlreiche Fotos zusammengekommen. Zeigen Sie, dass auch auf deutscher Seite Cattenom ein leidtragendes Thema darstellt!

Sollten Sie nicht in sozialen Medien angemeldet sein, können Sie uns einfach Ihr Foto an mitmach@greenpeace.de schicken. Dort werden die Bilder gesammelt, anonymisiert und an die französischen Kolleg*innen weitergeleitet, die sie ausdrucken und vor dem Gerichtsverfahren ausstellen möchten (Ihre Adressdaten werden nicht gespeichert).

Publikationen

Weiterführende Links

GP-Trier: Schutz, los! Greenpeace-Aktivisten zünden Feuerwerk neben den Abklingbecken von Cattenom
GP-Blog: Greenpeace-Aktivist*innen gehören nicht ins Gefängnis
GP-Trier: Viele Menschen erstatteten Anzeige – weil Uralt-Atommeiler ihr Leben gefährden